top of page
  • Autorenbildhelloveganelite

Interview mit Kreativ-Genie Michel Schreier - darf's ein wenig anders sein?

Heute möchten wir euch gerne einen Blick hinter die eigenen Kulissen präsentieren - und interviewen unseren Social Media Strategen und Experten Michel Schreier. Michel ist nicht nur ein kreatives Wunderwerk mit vielen schillernden Stationen im Lebenslauf, sondern auch bereits seit Jahren überzeugter Veganer und passionierter Sportler. Wie er zum Veganismus kam und wie er dem Social-Media-Marketing für vegane Unternehmen zu neuen Höhenflügen verhelfen möchte, erfahrt ihr hier! Seid gespannt.


Q: Hi Michel, schön, dass du heute Zeit für unser kleines Interview gefunden hast. Stellst du dich bitte einmal kurz für unsere Leser:innen vor?


A: Berufsjugendlicher mit 49 Jahren und über 25 Jahren Erfahrung in der Konzeption, Umsetzung und inzwischen auch Gestaltung von Kommunikation. Eigentlich klassischer Werbetexter, uneigentlich ein ganzheitlicher Kreativer. Tendenz zu Großbuchstaben mit lauten Ansagen und Aussagen. Experimentell bei instagram und progressiv bei Linkedin. Liebe für Design, Typografie und neues Denken plus Machen. Analog im Herzen und der Herkunft, digital in der Tat. Geistig und körperlich viel in Bewegung. Vorliebe für Functional Training, Schwerpunkt Kettlebell. Vegan seit 6 Jahren - viel zu kurz also. Freigeist.





Q: Welche Aufgaben übernimmst du in deiner Rolle als Social Media Stratege im Detail?


A: Der Fokus meiner Beratung und Gestaltung liegt bei instagram. Meine Aufgabe ist es, Kunden, Marken, Menschen, Muster und Muster zu lesen, zu analysieren – um dann mit allen möglichen Erwartungen an das vielleicht offensichtliche Output zu brechen. Mainstream-Gestaltung, Mainstream-Statements und Mainstream-Beratung habe ich nicht im Portfolio und möchte ich auch niemandem mit auf den Weg geben. Im Detail interessiert mich die Antwort auf die Frage: Welche Lösung können wir gemeinsam entwickeln, die den gewünschten Impact hat. Dieses Ergebnis ist immer individuell. Pro Marke. Pro Mensch.


Q: Du hast innerhalb deiner kreativen Laufbahn ja schon so einiges erreicht: Was sind deine bisherigen Highlights?


A: Grundsätzlich bin ich massiv davon bewegt, eine Idee in die Tat umzusetzen. Alles kann dafür eine Inspiration sein. Besonders in Erinnerung? 1. Entwicklung, Vertrieb, Marketing und reichenweitenstarke PR für ein Functional Training Tool. 2. Konzeption, Design und journalistische Kurztexte für ein eigenes, englisches pdf Fitness-Magazin 3. Viele plakative, manche preisgekrönte und meist lautere Werbemaßnahmen für eine große Bandbreite an nationalen und internationalen Kunden. 4. Entwicklung von täglichen instagram Reels, die immer größere Kreise ziehen. 5. Die Entscheidung, mich für Veganismus und Fitness kommunikativ voll ins Zeug zu legen.


Veganismus ist ganzheitlich, es geht also nicht nur um eine „plant based diet“, sondern das bewusste Auswählen von allem, was Tierleid vermeidet und den Fußabdruck am Boden kleiner hält.

Q: Du lebst ja bereits seit vielen Jahren vegan: Was hat dich genau dazu bewogen? Und hat deine Leidenschaft für Fitness dabei eine Rolle gespielt?


A: Vegan bin ich leider erst seit 6 Jahren. Die meisten VeganerInnen hätten diese Entscheidung gerne schon viel früher getroffen. Vorher war ich bereits circa 10 Jahre Vegetarier – leider ist das nicht wirklich der Weg gewesen, um Tierleid in der Tat zu vermeiden. Bewogen zum Veganismus hat mich der gesunde Menschenverstand und damit das Hinterfragen des gesellschaftlichen Normals. Es passieren so viele unfassbar tragische und traurige Dinge jeden Tag. Für Menschen, Umwelt, Tiere – in jeder möglichen Reihenfolge. Es ist mir ein persönliches Bedürfnis, dieses Leid global, lokal und persönlich zu minimieren. Durch Verzicht bzw. echte Alternativen. Veganismus ist ganzheitlich, es geht also nicht nur um eine „plant based diet“, sondern das bewusste Auswählen von allem, was Tierleid vermeidet und den Fußabdruck am Boden kleiner hält.




Fitness spielt in meinem Leben schon immer eine große Rolle. Früher eher am Ball unterwegs, dann im Laufe der Jahre auch Jogging, Boxen, Yoga, Crossfit und heute bei der Kettlebell angekommen.


Der direkte Zusammenhang zu Veganismus? Nicht direkt – außer natürlich allen Klischees und Fehlinformationen zu widersprechen, dass wir Fleisch brauchen – zum Überleben, zur Männlichkeit, zum Muskelaufbau – zum Teufel mit dieser Kleingeistigkeit.


Q: Veganismus und Marketing – wie gut passt das zusammen?


A: Veganismus und Marketing sind ein Dreamteam. Für mich verrückt ist die Tatsache, dass heute beinahe alles Marketing ist bzw. so wahrgenommen wird. Viele Menschen fühlen sich zum Personal Branding berufen. Marketing ist Mainstream. 365/24/7.


Nur weil es bei Canva 1679 Templates gibt, heißt das Ergebnis am Ende nicht Marketing. Meine Templates haben alle die gleiche Farbe: weiß.

Meine 25 Jahre Berufserfahrung in Sachen Medien-Marketing mit meiner Begeisterung für Veganismus zu kombinieren, ist der USP in diesem grenzenlosen Game um Aufmerksamkeit. Nur weil es bei Canva 1679 Templates gibt, heißt das Ergebnis am Ende nicht Marketing. Meine Templates haben alle die gleiche Farbe: weiß.




Q: Was machen vegane Unternehmen falsch?


A: Viele vegane Unternehmen glauben an ähnliche Antworten auf dem Weg zu ihren Zielgruppen: peacige Pastellfarben, knuddelige Illustrationen in Kombination mit allzu fröhlichen, vielfach tätowierten und natürlich authentisch lächelnden Prototypen. Mir fehlt oft der Haken, der Leberhaken: eine eigenständige Bildsprache, besondere Text-Tonalität und damit eine markante Wiedererkennbarkeit. Jenseits der Vegan-Blume.

Leider trägt bisher auch die Politik mit der ungleichen Verteilung von Mehrwertsteuersätzen dazu bei, dass vegane Lebensmittel komisch teuer sind.

Was richtig und gut ist: viele Firmen bauen ihr veganes Angebot weiter aus.


Q: Wo liegen deine Stärken? Wie kannst du vegane Marken erfolgreich unterstützen?


A: Kreativität, Empathie, Disruption. Kreativität ist Teil meiner DNA. Empathie verschafft mir die Möglichkeit, mit den Herzen und Köpfen anderer Menschen zu denken bzw. zu fühlen. Disruption ist das zeitlose Buzzword für meine intrinsische Motivation, Lösungen jenseits des Bekannten, der copy-und-paste-Vorlage und der Kommunikation des Mitbewerbers zu finden. Und umzusetzen.

Vegane Marken kann ich auf vielen Wegen unterstützen, die allesamt ein ähnliches Ziel haben: eine kommunikative und visuelle Identität mit souveräner Eigenständigkeit. Da ich vielfach in Agenturen gearbeitet bzw. getextet habe und die Zeit vor dem Internet und Social Media sehr gut kenne, sehe ich mich als Allrounder in der Konzeption von ganzheitlichen Marketing-Maßnahmen. Analog, digital, viral.

Mein instagram Account @getupvegan ist der Startpunkt für alle mutigen Marken und Menschen 2023+, um sich ein Bild von meinem persönlichen Anspruch an kreative Kommunikation zu machen. Meine täglichen Reels sind eine Challenge – an mich und Inspiration für Kunden wie Neukunden. Alles geht, wenn das Mindset da ist. Das Ergebnis: ein visuell getriggertes Storytelling mit einer eigenständigen Kombination aus Text, Bild und Audio.

Diese Energie und Bandbreite an Skills ist die Grundlage für unser Teamwork.


Es geht ganz privat um den Mut, ganz tief in sich hineinzugehen und dann mit aller Kraft herauszukommen.

Q: Du bist ja ein vielseitig interessierter und engagierter Mensch. Was würdest du sagen, ist deine Mission im Leben?


A: Danke für diese wichtige Frage. Ich beantworte sie auf einer persönlichen und beruflichen Ebene.

Es geht ganz privat um den Mut, ganz tief in sich hineinzugehen und dann mit aller Kraft herauszukommen. Jeder Mensch ist ein unendliches Universum an Talenten, Erfahrungen und Wünschen. Auf das Herz zu hören, liefert die Antworten auf die meisten Fragen in der privaten Welt. Den eigenen Weg zu gehen - das ist die Mission des Lebens.

In der Arbeitswelt ist es im Prinzip ähnlich. Meine Mission im Job: 1, dem eigenen Stil und Anspruch an Qualität treu zu sein. 2, erfolgreiche Teamwork mit gleichgesinnten Menschen und Marken zu realisieren und 3, gegenseitiger Respekt plus ehrliche Dankbarkeit für die Offenheit zur Individualität und Innovation zu empfinden.


Für einen gesunden und positiven Impact für Mensch, Tier und Planet.


Vielen herzlichen Dank, lieber Michel! Wir sind froh, dich mit an Board zu haben, und freuen uns jetzt schon auf viele weitere gemeinsame Projekte.


Für alle, die mehr über Michel und seine inspirierende und kreative Arbeit wissen möchten, gerne hier klicken - wir wissen aus eigener Erfahrung: Es lohnt sich ...




*alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Michel Schreier


125 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page